Bateleur Eagle1
Micha sprach: So wahr der HERR lebt: Ich will reden, was der HERR mir sagen wird.
1.Kön 22,14

Nicht ein Stein .....14.06.11

Und Jesus ging aus dem Tempel fort, und seine Jünger traten zu ihm und zeigten ihm die Gebäude des Tempels. Er aber sprach zu ihnen: Seht ihr nicht das alles? Wahrlich, ich sage euch: Es wird hier nicht ein Stein auf dem andern bleiben, der nicht zerbrochen werde.       Matth. 24,1-2

Liebe Geschwister, am letzten Gebetstreffen in Zürich erzählte ich einen Traum den ich ein paar Tage vorher hatte. Anfangs Mai habe ich im Traum einen Tunnel gesehen. Tunnels sind normalerweise offen für den Verkehr, aber dieser Tunnel war verstopft mit Erdmassen und diese Erdmassen wollten durchbrechen. Ich wusste, dass wenn sie durchbrechen, es eine Katastrophe geben wird. Frau Merkel war dabei und so habe ich sie gewarnt. Ihre Antwort war: „Kein Problem, wir schaffen es“. Ich wachte auf und dachte: wie arrogant sind doch unsere Regierungen. Als ich dann in Indien war und im BBC über diese tödliche Krankheit in Deutschland gehört habe, erinnerte ich mich an diesen Traum. Der Herr ist dabei der Deutschen Regierung zu zeigen, dass sie nichts unter Kontrolle hat.

Vor ein paar Monaten gab es ein Erdbeben in der Stadt Christchurch in Neuseeland. Christchurch bedeutet: „die Kirche Christi“. Das erste Erdbeben richtete keinen Schaden an, so hat ein Bruder den Pastoren der Stadt vorgeschlagen einen öffentlichen Dankgottesdienst zu organisieren. Es hatte kaum einer darauf reagiert. Der Priester der Kathedrale verbot ihnen sogar die Strasse vor der Kirche zu benutzen. Das zweite Erdbeben ist gekommen, vieles ist zerstört worden, auch die Kathedrale wurde zum Teil zerstört! Auf Sand war sie gebaut, zu Sand wurde sie wieder. Vor ein paar Tagen kam das dritte Erdbeben und es scheint, dass es kein Ende hat. Ich glaube, dass diese Stadt „die Kirche Christi“ ein prophetisches Zeichen ist für die Gemeinde Jesu. Willst du sehen, wie es uns gehen wird? Schaue auf Christchurch. Es gibt einen Moment wo es zu spät ist. Kein Stein wird auf dem anderen bleiben. Es wird alles zerschlagen werden, was nicht vom Herrn ist. Z.B. der christliche Psychologe Dr. Dieterich, Gründer der BTS Seelsorgeschule schrieb: „Die Psychologie ist das Fundament und die Bibel der Überbau“. Wenn es so ist, dann wird der Herr das Dach und das Fundament herausreissen, denn was hat Reines mit Unreinem zu tun? Bis jetzt haben wir gemeint, dass das Fundament der Gemeinde wenigstens stimmt. Aber es ist nicht so, alles wurde verdorben, darum wird alles auf den Kopf gestellt werden.

Vor vielen Jahren hat Billy Graham den Papst besucht und nebst anderem den Papst gelobt als einen grossen Evangelisten. Nicky Gumbel der Gründer und Leiter von Alpha Kurs hat 2004 auch den Papst besucht und auch er hat ihn gelobt als einen grossen Evangelisten. Man hat sogar einen Alpha Kurs für die Katholiken gemacht. Wie das geht weiss ich nicht, aber es scheint, dass heute alles möglich ist. Vor noch ca. 25 Jahren war jedem Freikirchler klar, dass wir und die Katholische Kirche nichts Gemeinsames haben, heute ist nichts mehr klar. Wie ist es möglich, dass weltbekannte Evangelikale den Papst als einen grossen Evangelisten loben?

Im April 2003 hat der Papst Johannes Paul II zur „Neuen Evangelisation der Welt“ aufgerufen. Er wollte, dass zuerst einmal die Katholiken selber und dann die ganze Welt für den Eucharistie Jesus gewonnen wird. Das Jahr 2005 wurde zum Jahr der Eucharistie ernannt. Einige von euch wissen vielleicht nicht was Eucharistie ist. Die Katholische Kirche feiert das Abendmahl mit einer runden Waffel, die Hostie. Die Hostie wird in einem Schrank, Monstranz genannt, aufbewahrt. Wo ist das Problem? Die Kirche glaubt, dass wenn jemand die Hostie und den Wein nimmt, dass Jesus wirklich real mit Fleisch und Blut da ist, die Hostie selber wird angebetet als wäre es Jesus selbst. Das ist nichts anderes als Götzendienst. Der Papst hat das Anathema ausgesprochen über jeden der es nicht so glaubt. Die Kirche glaubt auch, dass jedesmal wenn der Priester die Messe hält, Jesus jedesmal wieder geopfert wird. Also Jesus stirbt jeden Tag für dich. Wir wissen aber von der Bibel, dass Jesus nur einmal für unsere Sünden gestorben ist: „Nun aber, am Ende der Welt, ist er ein für allemal erschienen, durch sein eigenes Opfer die Sünde aufzuheben.“ Hebräer 9,26

Nebst diesem Eucharistie Götzendienst, hat die Kirche Jesus mit Maria und die Heiligen ersetzt und hat einen ausgedehnten Todeskult. Menschen beten zu den Toten und für die Toten. Anselm Grün, ein katholischer Mönch, dessen Bücher in vielen christlichen Buchhandlungen verkauft werden und in „Aufatmen“ Werbung gemacht wird erzählt, dass er sich mit den Toten für die er betet indentifiziert. Vielleicht sagst du: was geht uns das alles an? Dann hast du es noch nicht gemerkt, wir sind unterwegs nach Rom. Immer mehr Baptisten, Lutheraner, Methodisten, Mennoniten, etc. in Amerika fangen an die Eucharistie zu feiern. Die Leiter der Emerging Bewegung sehen die Zukunft der Gemeinde in der Eucharistie Jesus. Rick Warren sagt: es gibt in Amerika 25% Katholiken und 28% Evangelikale, wenn wir uns eins machen, dann sind wir die Mehrheit. Was haben wir und die Katholische Kirche zusammen zu tun? Der Eucharistie Jesus ist ein falscher Jesus. Letztes Jahr hat Hugo Stamm vom Tages Anzeiger einen Pastor von Zürich gefragt, ob die Katholische Kirche und wir das gleiche Evangelium haben. Er sagte: ja, es ist das Gleiche, nur dass wir es anders verpacken. Statt den Menschen den Unterschied zu erklären, hat er Jesus verraten. Es wird nicht ein Stein auf dem anderen bleiben. Haben die Reformatoren umsonst ihre Leben gegeben?

1992 hat Chuck Colson von Prison Fellowship ein Dokument verfasst, wo es heisst, dass wir und die Katholische Kirche den gleichen Jesus haben. Jeder Gefangene der Christ werden will wird zum Katholischen Priester gesandt, wenn er ein Katholik ist. Verrückt. Warum evangelisieren wir eigentlich? In der christlichen Zeitschrift „Aufatmen“ war mal ein Bericht von Roland Werner. Er hatte eine evangelikale Gemeinde in Georgien besucht und war so glücklich, dass sie Rituale von der Orthodoxen Kirche übernommen haben; Kerzen anzünden, Ikonen anbeten, etc. Was für ein Schwachsinn! Ich bin in der Orthodoxen Kirche aufgewachsen, ich habe Kerzen angezündet, das Kreuz Zeichen gemacht, Ikonen geküsst, etc. aber ich hatte keine Ahnung von Jesus gehabt. Ich weiss nicht mal, ob einer im Dorf eine Bibel hatte. Ich wäre in die Hölle gegangen mit all diesen Ritualen die kein Leben bringen. Aber die neue Generation von Christen weiss das alles nicht und findet Rituale exotisch. Am Aschermittwoch lassen sich einige Emerger Asche auf den Kopf werfen und finden es so geistlich. Das ist Abfall vom Glauben, Verrat an Jesus der sein Blut gegeben hat für uns und nur durch den Glauben an sein Opfer werden wir gerecht vor Gott. Tue Busse, bevor Jesus dich ausspeit!

Raniero Cantalamessa, der Pastor des Papstes und ein Freund von Nicky Gumbel ist ein Förderer der Eucharistie. Wie wird die Welt zu Eucharistie Jesus gebracht? Durch Maria, sie ist die Mittlerin. Wie kann Nicky Gumbel, Internationaler Leiter des Alpha Kurses ein Freund sein von Raniero Cantalamessa? Seltsame Dinge geschehen, Endzeit pur.

Und das heilige Volk hat sich vermischt mit den Völkern des Landes. Und die Oberen und Ratsherren waren die ersten bei diesem Treubruch. Esra 9,2

Ich durfte dreieinhalb Wochen in Dehli, Indien sein. Als ich in Nepal war, hat man mir gesagt, dass Indien schlimmer ist aber ich konnte es fast nicht glauben. Katmandu war ein Schock aber Dehli ein grösserer. Ich habe gemeint, ich bin im Vorhof der Hölle. Es ist unglaublich, dass im 21. Jahrhundert Millionen von Menschen noch in so einer Armut und Dreck leben. Es ist nicht nur die Armut sondern der Schmutz in dem die Menschen leben. Ich habe ihnen immer erklärt, das hätte mit ihrer Religion zu tun. Diese mache passiv und wenn man Dämonen anbetet, unreine Geister, dann lebt man im Dreck. Ich habe viel erlebt und vor allem hunderte von Menschen haben das Evangelium gehört.

Wer einmal in Asien war, weiss wie katastrophal der geistliche Zustand ist. Während bei uns viele Atheisten sind, sind die Leute in Asien sehr religiös, beten fast alles an. Indien hat ca. 33 Millionen Götter, Jesus ist einer davon. Indien ist riesengross, über eine Milliarde Menschen. Es gibt Regionen wie Kerala, wo viele Christen sind aber der Norden Indiens hat wenige Christen und ist auch schwieriger zu evangelisieren. Interessanterweise hat mir der Herr von Anfang an das Wort von 2. Chronik 7,14 gegeben: wenn mein Volk….betet…umkehrt von seinen bösen Wegen…und das zweite Wort war von Matt. 21, 13: Mein Haus soll ein Bethaus heissen, ihr aber macht eine Räuberhöhle daraus. So habe ich den Pastor mit dem ich Kontakt hatte über den Zustand der Gemeinde gefragt. Ich war sehr überrascht über seine Aussagen. Indien und Dehli sind nicht evangelisiert! Warum? Weil die Gemeinde kaum die Arbeit tut. Als ich ihn fragte, was die reichen Christen in Indien für die Armen machen, sagte er mir: wenn ein Christ in Indien Geld hat, investiert er nicht ins Reich Gottes sondern wartet, dass der Westen hilft. Er sagte sogar: viele Pastoren wollen gar nicht, dass Indien christlich wird, denn dann kommt das Geld vom Ausland nicht. Ich konnte es nicht glauben: das ist ein junger Pastor, unbelastet, redet klar, nennt die Sachen bei Namen. Er sagt das, was ich eigentlich selber sehe und darüber geschrieben habe in meinem Brief „Missbrauch“. Millionen von Inder leben in Armut aber Indien hat viele Milliardäre und Millionäre die lieber ihr Geld auf unseren Banken bringen. Viele Inder leben gut aber genau so viele sind bitterarm. Man darf nicht vergessen, in diesen Ländern zahlen die Menschen keine Steuer, Krankenkasse, Strom, Wasser, etc. es geht nur um das Essen. Christliche Hilfswerke müssen verlangen, dass reiche Christen Verantwortung übernehmen für ihr Volk. Das Geld vom Westen hat viele erweckliche Bewegungen Gottes verdorben.

Ein indischer Bruder, der auch die Berufung hat das Volk Gottes zu warnen sagte mir, er habe versucht einen Pastor zu motivieren mehr zu beten. Die Antwort war: wozu soll ich beten? Ich habe keine Probleme, zwei Minuten reichen! Ein anderer Pastor ist verheiratet und hat noch eine Freundin. Ich habe in Indien das gleiche Problem getroffen wie in Nepal. Ich war auf dem Areal von YMCA (CVJM) und fragte den Wächter ob er Christ oder Hindu ist. Zuerst sagte er mir, er sei Christ, er geht manchmal zur Kirche. Als ich ihn nochmal fragte, sagte er mir, dass er Hindu ist. Ich traf eine Frau aus Nepal, sie sagte mir sie ist Christin als ich nochmal fragte, war sie Hinduistin. Wir haben in diesen Ländern ein ziemliches durcheinander. Die Leute wissen, dass Geld vom Westen kommt und so kommen sie zur Gemeinde, geben sich als Christen aber viele sind noch Hinduisten. Als ich in einer Gemeinde predigte, habe ich gewarnt, sie können nicht mit Gott spielen. Die Mutter des Pastors brachte mir ihre Schwester und sagte: sie ist eine alte Gläubige. Es kam heraus, dass sie eine Hinduistin ist. Christliche Hilfswerke müssen auf diesen Missstand aufmerksam machen! Der Pastor der Pfingstgemeinde sagte mir, dass sie als Pfingstbewegung in Nordindien 400 Missionare haben, die in die Dörfer gehen. Als ich ihn fragte, was sie in Dehli machen, kam heraus, dass man nicht viel macht. Eine Stadt von ca. 25 Millionen Menschen.

Nachdem ich drei Leuten das Evangelium erklärt hatte, sagte ein junger Mann: es hat mir nie jemand gesagt, dass ich mich für Jesus entscheiden muss. Ich kann nicht verstehen, dass es Menschen gibt, die auf dem Sofa sitzen und auf die Entrückung warten. Eine Milliarde Menschen wartet auf euch, nur in Indien. Tausende wenn nicht Millionen von jungen Europäern und Israelis leben monatelang in Indien auf der Suche nach Gott. Ich konnte mit einigen von ihnen reden. Du bekommst kaum ein Visum als Missionar aber du kannst als Tourist gehen. Das Leben dort ist so billig, du brauchst nur ein Herz für die Menschen. Die Welt braucht nicht Missionare sondern Christen. Das Wort Missionar ist überstrapaziert, ich kann es nicht mehr hören. Warum bekommen bekannte Prediger kaum noch ein Visum? Der Herr will keine Spezialisten, Er will, dass sein Volk aufsteht und die Arbeit tut. Junge Menschen verbringen Monate in Indien, wo sind unsere jungen Christen? Bei einer christlichen Party? Ich danke dem Herrn für jeden klaren Bruder und Schwester in Indien aber ich bin zurückgekommen mit dem Gedanken: die Mehrheit der Internationalen Gemeinde ist eine Schande für Jesus.

Herr Jesus, dein Volk will nicht! Es will nicht Busse tun und es will nicht die Arbeit tun. So einfach ist es. Es braucht ein Erdbeben wie in Christchurch. Es wird kommen.

Catherine Hafner, eine Magd Jesu Christi