Bateleur Eagle1
Weise mir, HERR, deinen Weg, dass ich wandle in deiner Wahrheit; erhalte mein Herz bei dem einen,
dass ich deinen Namen fürchte.

Ps 86,11

Versorgung  09.03.09

So spricht der Herr der Gott Israels: Das Mehl im Topf soll nicht verzehrt werden, und dem Oelkrug soll nichts mangeln bis auf den Tag, an dem der Herr regnen lassen wird auf Erden.         2. Kön 17,14

Ja, Hunger und wilde Tiere will ich unter euch schicken, die sollen euch kinderlos machen, und es soll Pest und Blutvergiessen bei dir umgehen, und ich will das Schwert über dich bringen. Ich, der Herr habe es gesagt.     Hes 5,17

Und ich sah, und siehe, ein fahles Pferd. Und der darauf sass, dessen Name war: Der Tod, und die Hölle folgte ihm nach. Und ihnen wurde Macht gegeben über den vierten Teil der Erde, zu töten mit Schwert und Hunger und Pest und durch die wilden Tiere auf Erden.     Off 6,8


Liebe Geschwister,
täglich kann man lesen und hören, dass Firmen, Banken etc. Milliarden verloren haben und verlieren. Firmen schliessen oder führen Kurzarbeit ein, Regierungen sind schwach, überfordert und haben kaum eine Ahnung wie man da wieder herauskommt. Das ist das Resultat von Gier. Es ist auch das Gericht Gottes. Man sollte meinen, wenigstens die Christen und speziell die bekannte Propheten haben das begriffen. Doch wenn man God TV sieht wo weltbekannte Propheten und Prophetinnen auftreten die immer noch predigen es werde alles gut, dann muss man sich dringendst fragen. Cindy Jacobs sagt, wir müssen nur beten und es werde alles wieder gut. Ein anderer Prophet sagt, wir brauchen die richtige Regierung und richtigen Leiter im Land und es wird alles wieder gut. Viele predigen immer noch Wohlstand, speziell natürlich in Amerika. In fast jeder christlichen Buchhandlung und Gemeinde werden immer noch Bücher von Joel Osteen, Joyce Meyer, Rick Warren u.a. verkauft. Diese Leute sind Multimillionäre geworden und predigen immer noch positives Denken. Ich frage mich wirklich wann endlich unsere Leute diese Bücher hinauswerfen werden um wieder ernsthafte Bücher anzubieten. Kaum jemand von diesen bekannten Predigern spricht von Gericht. Was wir erleben und das ist erst der Anfang - ist das Gericht Gottes, und gar nichts anderes!

In den letzten Wochen habe ich den Gottesdienst einer grossen Gemeinde besucht. Die Predigten waren gut gemeint.... man soll auf dem Herrn schauen, Er wird sorgen für uns....aber die Hörer haben kaum einen praktischen Hinweis bekommen. Stell dir einmal vor jemand ist am Ertrinken und du sagst ihm: schau nur zum Himmel hinauf, es wird alles gut...wenn du dieser Person nicht einen Rettungsring zuwirfst oder zu ihm schwimmst und ihm hilfst, wird er sterben.

Wenn wir die Bibel kennen und die Weltgeschichte anschauen, dann hat Gott immer wieder diese vier Gerichte gebraucht um Israel und die Welt zu erschüttern: Schwert (Krieg), Hunger, Pest, wilde Tiere.
Mit wilden Tieren sind vielleicht wirklich Tiere gemeint, es könnten aber auch Dämonen gemeint sein.
Es kommt Hungersnot, was sollen wir machen???
Wir müssen uns vorbereiten. Wie? Es gibt zwei Seiten, die geistliche Vorbereitung und die natürliche.
Habt ihr schon das Wort in Amos 8,11-12 gelesen? Siehe, es kommt die Zeit, spricht Gott der Herr, dass ich einen Hunger ins Land schicken werde, nicht einen Hunger nach Brot oder Durst nach Wasser, sondern nach dem Wort des Herrn, es zu hören; dass sie hin und her von einem Meer zum andern, von Norden nach Osten laufen und des Herrn Wort suchen und doch nicht finden werden.!!!
Habt ihr euch einmal gefragt wie das möglich ist, dass die Leute Hunger und Durst haben werden nach dem Wort Gottes und es doch nicht finden? Fast in jeder Stadt der Welt, sogar mitten in Jerusalem an der Jaffastrasse 17, ist ein Haus wo du die Bibel kaufen kannst. Also wie ist es möglich, dass man das Wort Gottes nicht finden wird?

Wir leben in einer Zeit wo unglaublich viel gelästert wird über das Wort Gottes. Viele Katholiken, Reformierte, Moslems etc. sagen, die Bibel sei von Menschen geschrieben, man habe sie verändert u.s.f. Auch Leute aus unseren Reihen wie Ivo Sasek sagt jetzt: die Katholische Kirche hat alles aus der Bibel herausgenommen was die christliche Reinkarnationlehre bestätigt hat. Ich habe vor Jahren einmal eine kleine Gruppe von Christen in Zürich besucht, die jüdisch sein wollen. Sie haben jedes Wort der Bibel auseinandergenommen: das stimmt nicht und das andere stimmt nicht...am Schluss bleibt nichts mehr. Am Schluss lesen diese Leute mehr die Bücher von Rabbiner als die Bibel. Gott schaut zu und wird zu Seiner Zeit antworten.

Also wie ist es möglich, dass die Leute Hunger und Durst nach dem Wort haben werden und sie finden es nicht? Es gibt vielleicht verschiedene Antworten, aber in der letzter Zeit ist mir klar geworden: man wird uns die Bibel wegnehmen. In den Konzentrationslagern wird sicher keine Bibel erlaubt sein. Der Antichrist wird keine Bibel erdulden. Das bedeutet, wenn dir bis jetzt das Bibellesen etwas langweilig war, etwas mühsames, dann wach auf und esse soviel du kannst vom Wort Gottes, lerne so viele Bibelverse wie möglich auswendig speziell auch für Zeiten von Leiden: Denn ich bin gewiss, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Hohes noch Tiefes noch eine andere Kreatur uns scheiden kann von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserm Herrn. Römer 8,38-39 Iss vom Wort Gottes soviel du kannst, solange du darfst.
Wenn es mühsam war mit dem Herrn Zeit zu verbringen so wach auf, suche den Herrn solange es dir noch möglich ist. Der Heilige Geist wird niemals Faulheit, Gleichgültigkeit und Bequemlichkeit unterstützen. Wenn du meinst der Herr wird dir helfen, du Dir aber jetzt nicht Zeit nimmst für Ihn, dann vergiss es! Es kommt eine Zeit, wo du gar nicht die Kraft haben wirst den Herrn zu suchen auch wenn du es dann willst.
Als ich letzten September durch die Strassen von Washington gelaufen bin, ist mir ein Wort in den Sinn gekommen, das ich sicher viel gelesen und gehört habe aber noch nicht ganz erfasst hatte: „Und die Liebe in Vielen wird erkalten. Matth.24,12 Plötzlich habe ich erfasst was das bedeutet...wenn Anarchie herrscht, Hungersnot...wer wird noch ein Herz haben für seinen Nächsten? Wenn meine Familie wenig hat, warum soll ich an die anderen denken? Werde ich an die andere denken? Es gab eine Zeit in Israel wo Eltern sogar ihre Kinder gegessen haben. Ich weiss, wir sind moderne, gebildete Menschen....so etwas kann doch nicht bei uns geschehen.... Möge der Herr Menschen davor bewahren, aber weißt du was? Die Geschichte zeigt, dass die Geschichte sich wiederholt.
Also bereite dich geistlich vor, indem du deinen Glauben stärkst mit Bibellesen, Gemeinschaft mit dem Herrn und vergiss nicht das Verlorene. Bitte den Herrn täglich für mehr Liebe für Ihn, für sein Volk wie auch für die Menschen um dich herum gerade auch für die schwierigsten.

Jetzt die natürliche Vorbereitung: Es gibt vielleicht Leute unter uns welche denken, wozu soll man sich vorbereiten? Hat Gott nicht gesagt, Er wird für uns sorgen? Natürlich kann der Herr wie bei Elia die Raben mit Essen schicken, aber normalerweise gibt es einen Teil den Gott tut und einen Teil den der Mensch tun muss. Eines ist klar: unser Gott ist ein Gott der Wunder tut und Wunder tun kann in jeder Situation. Aber Er hat sich entschlossen mit uns Menschen zusammen zu arbeiten und durch uns auch anderen zu helfen. Ich bin überzeugt, dass wir Gewaltiges erleben werden aber das bedeutet nicht, dass wir unseren gesunden Menschenverstand abschaffen sollen. Als überall, auch in Israel Hungersnot herrschte, führte der Herr sein Volk nach Ägypten und zuerst einmal den Josef. Warum hat der Herr alles so kompliziert gemacht, die Träume mit den fetten und mageren Kühen, die ganze Mühe um Weizen in Silos zu bringen....? Er hätte nur Regen geben sollen und alles wäre erledigt gewesen. Aber es war sein Gericht über Ägypten und der Herr liebt es gerade in Zeiten von Gerichten Seine Herrlichkeit zu offenbaren.

Wenn wir die Wunder Jesu sehen, wie Er Tausende von Menschen ernährt hat, was hat Er meistens getan? Er hat das genommen, was irgendjemand hatte z. B. die zwei Brote und fünf Fische und hat daraus Essen gemacht für Tausende. Gott liebt es das Wenige, das der Mensch hat zu nehmen und viel daraus zu machen, um andere zu segnen. Er unterstützt nie Lethargy, Apathie, Faulheit...
Als in der Zeit der Apostel Hungersnot kam, was haben sie gemacht? Sie haben von denen die viel hatten genommen und den Geschwistern gebracht die wenig hatten. Unser Gott ist so praktisch, die Bibel ist so praktisch, sie ist nicht für Supergeistliche, sie ist für geistliche Menschen die sich ihrer Schwachheit bewusst sind und sich voll zur Verfügung stellen. Das mit dem Wissen, dass Er alles auf dem Kopf stellen kann und aus dem Schwachen Starkes machen kann.
Schauen wir mal das Leben der ersten Jünger an, denn ihr Leben wird auch unser Leben sein am Ende der Zeit. Da heisst es: alle aber, die gläubig geworden waren, waren beieinander und hatten alle Dinge gemeinsam. „Sie verkauften Güter und Habe und teilten sie aus unter alle, je nach dem es einer nötig hatte“. Apostelges. 2,44-45 In Kap.5,32....heisst es: die Menge der Gläubigen aber war ein Herz und eine Seele; auch nicht einer sagte von seinen Gütern, dass sie sein wären, sondern es war ihnen alles gemeinsam. Es war auch keiner unter ihnen, der Mangel hatte; denn wer von ihnen Äcker oder Häuser besass verkaufte sie und brachte das Geld für das Verkaufte und legte es den Aposteln zu Füssen; und man gab einem jeden, was er nötig hatte.

Liebe Geschwister, wir haben speziell in den letzten Jahren in einem enormen Wohlstand gelebt, wir leben immer noch gut im Vergleich zu der Hälfte der Weltbevölkerung. Aber eins ist klar: die fetten Jahre gehen zu Ende. Das bedeutet wir müssen umdenken, wir müssen von den ersten Jüngern wieder lernen. Wir leben noch in der Zeit von Individualismus, von Selbstverwirklichung nicht nur in der Welt sondern auch bei uns.

Ich möchte mit dieser Frage anfangen: wie viele von euch haben einen Vater oder Mutter im Altersheim? Wie wäre es wenn wir wieder für unsere Eltern sorgen würden? Vor vielen Jahren habe ich eine Freundin von meinem Mann kennengelernt, sie war um die 90 und eine Frau des Gebets. Ich sagte meinem Mann: so eine Frau lässt man doch nicht im Altersheim! Wir haben sie gefragt, ob sie zu uns kommen will, aber sie wollte nicht. Wir hatten ihr das aber angeboten. Das gleiche Angebot haben wir auch meinem Schwiegervater gemacht. Kann mir jemand sagen, was noch der Unterschied ist zwischen Gläubigen und Ungläubigen? Kann mir jemand sagen, wie Menschen es über das Herz bringen ihre Eltern, die ihre Leben für einen gegeben haben ins Altersheim zu bringen? Dabei haben wir so viele Möglichkeiten. Sogar Spitex Hilfe ist da wenn es gelegentlich zuviel wird. Wieviele Schwestern gehen für Geld arbeiten auch wenn sie es nicht nötig haben, aber für den Vater und die Mutter haben sie keine Zeit.

Wie haben die Menschen früher gelebt? 2-3 Generationen in einem Haushalt. Das wird wieder kommen. Natürlich bringt es auch Konflikte, aber woher sollen wir noch wissen was das Kreuz ist ohne diese Konflikte! Es tut mir leid, du kannst dich über mich ärgern wie du willst, wenn dein Pastor dir diesbezüglich nie etwas gesagt hat, dann muss du es von mir hören.
Menschen werden wieder zusammenrutschen. Hast du eine teure Wohnung oder ein teures Haus, dann suche Leute mit denen du die Last teilen kannst. Wenn es Eigentum ist verkaufe es, um etwas günstigeres zu kaufen oder suche Leute, welche mittragen. In vielen europäischen Ländern, haben die Leute ihre eigene Hütte. In Griechenland baut niemand ein Haus, wenn er nicht das ganze Geld dafür hat. In Amerika verlieren jetzt immer mehr Leute ihre Häuser weil sie diese mit zu vielen Schulden belastet haben. Hier in der Schweiz ist es wieder anders, man hat meistens eine Hypothek. Mache nicht zu viele Schulden, wenn die Hypothek zu gross ist, musst du entweder verkaufen oder teilen, wenn du nicht alles verlieren willst.
Im Moment ist der Hypozins sehr günstig, aber wenn alles zusammenbricht, wissen wir nicht wie es dann sein wird. Auf jedenfall warte nicht bis alles zusammenbricht sondern suche jetzt schon nach einer Lösung. Warte nicht bis Anarchie kommt, um Lebensmittel zu horten, die Geschäfte werden in wenigen Minuten leer sein.

Es geht hier nicht um Angstmacherei, es geht darum dass du noch in der Ruhe Verschiedenes erledigen kannst. Die Gier hat überhand genommen, viele Leute im Westen wissen nicht wie sie mit Geld umgehen sollen. Es gibt Menschen die viel verdienen und trotzdem Ende Monat nichts haben. Wann haben die Staaten und die Menschen am meistens Schulden gemacht? In der Zeit von Wohlstand. Viele Menschen auch Christen sind verschuldet mit Kreditkarten: bring dein Haus in Ordnung. Der Herr wird weder Gier noch Leichtsinn segnen. Wenn du mit Geld nicht umgehen kannst, dann suche dir eine Budgetberatung, einige Gemeinden bieten das auch an.

Ihr glaubt es vielleicht nicht, aber es gibt Geschwister die verzweifelt sind weil sie viel Geld haben und nicht wissen, was sie wegen der Krise damit machen sollen. Also ich muss sagen, solche Sorgen habe ich nicht und wenn ich sie hätte, dann wüsste ich was damit machen. Zuerst einmal: investiere im Reich Gottes soviel du kannst. Vor ein paar Wochen habe ich auf den Strassen einen Bruder aus Holland getroffen. Dieser erzählte mir, dass sie eine Gruppe aus Leuten seien die evangelisieren und sie sich um nichts sorgen müssten. Ein Bruder der Geld habe sagte ihnen sie sollen alles machen was sie wollen, sie müssen ihn nur benachrichtigen und er zahle. So gehen diese Leute da und dort und auch nach Israel um zu evangelisieren und alles wird bezahlt. Wo sind solche Leute in der Schweiz die evangelistische Menschen freisetzen, dass sie nach Genf oder ins Wallis, ins Tessin....gehen können ohne darauf verzichten zu müssen weil das Billet und Versorgung zu teuer sind?

Bruder und Schwester, egal was auf uns zukommt, wenn du grosszügig warst gegenüber dem Herrn wirst du immer mehr haben inmitten von Hungersnot, damit du das Werk tun kannst und für andere sorgen kannst. Aber wenn du geizig warst und nur für dich und nochmal für dich gelebt hast und lebst, wirst du alles verlieren. Ich möchte es noch einmal sagen: wenn du geizig bist und bleibst wirst du alles verlieren. Ins Gefängnis oder Konzentrationslager oder in das Grab kannst du nichts mitnehmen. Wir haben noch ein paar Jahre Zeit um das Werk zu tun.

Was haben die ersten Christen gemacht? Sie haben das Geld zu den Füssen der Apostel gebracht. Was wurde damit gemacht? Kaum ein Glaspalast gebaut, sondern man sorgte für die Witwen, Waisen, die Armen...und es wurde gebraucht für die Evangelisation - ganz einfach. Heute sorgt der Staat für die Armen, Waisen und Witwen und so hat die Gemeinde ihren Einfluss verloren. Aber wenn der Staat zusammenbricht wird wieder die Gemeinde, die Gläubigen für sie sorgen müssen. Wenn wir zusammenrutschen, haben wir auch mehr Mittel um Evangelisten freizusetzen und Armen zu helfen.

Ich appeliere an all jene die soviel Geld haben, dass sie jetzt in der Krise nicht wissen, was sie damit machen sollen. Nachdem ihr Missionswerke und Evangelisten mit eurem Zehnten hilft, wie wäre es wenn ihr Häuser kauft mit Garten für Gläubige die arm sind oder einfach nicht die Mittel haben. Wie wäre es wenn ihr Geschwistern günstig Häuser zur Verfügung stellt, pro Haus vielleicht 2-3 Parteien.
In den Dörfern gibt es genug ältere Häuser. Wartet nicht lange, tut es solange ihr noch könnt!
In allem was ihr tut, ob ihr Lebensmittel kauft oder was immer denkt daran, es wird nicht nur für euch sein sondern auch für andere. In der Schweiz haben wir genug Wasser und Strom aber es schadet trotzdem nicht einen Filter zu haben, um auch schmutziges Wasser trinken zu können und einen Generator zu haben für Strom. Man kann vieles günstig finden im Internet.

Ist es nicht interessant, in Offenbarung 6,6 heisst es: Und ich hörte eine Stimme mitten unter den vier Gestalten sagen: Ein Mass Weizen für einen Silbergroschen und drei Mass Gerste für einen Silbergroschen. Zur Zeit Jesu aber auch in allen Zeiten, wenn Hungersnot herrschte waren Gold und Silbermünzen wie Bargeld. Also investiere auf keinen Fall in Papiere, wenn schon in Gold-Silber Münzen.

Geschwister, ich habe versucht euch ein paar Sachen aufzuzeigen aber unser Gott ist ein persönlicher Gott. Das bedeutet, gehe selber zum Herrn und frag Ihn, was du machen sollst, wie, wann,etc.
Einige werden verkaufen müssen, andere werden kaufen müssen, andere können vielleicht weder das Eine noch das Andere tun. Tut das was ihr könnt, mit dem was euch jetzt zur Verfügung steht und der Herr wird den Rest tun. Aber wenn ihr gleichgültig bleibt, könnt ihr niemanden anklagen.

Vielleicht wird das was ich in meinem letzten Brief über Verfolgung geschrieben habe und was ich jetzt schreibe erst in 2-5 Jahren aktuell, es kann aber auch urplötzlich passieren. Von jetzt an musst du anfangen dich vorzubereiten und andere vorbereiten. Wenn du Geschwister kennst in deinem Dorf, in deiner Stadt warne sie, wenn du nicht weisst wie, gib ihnen den letzten und diesen Brief zu lesen. Wenn du sie nicht vorbereitest, wirst du dir Vorwürfe machen und du wirst für sie sorgen müssen.

Noch einmal, diese Briefe sind nicht Angstmacherei, sie sollen dazu führen, dass du dich noch in Ruhe vorbereiten kannst. Aber vergiss nicht alle Lebensmittel und alle Versorgung kann dich nicht retten, wenn du nicht eine enge und tiefe Beziehung mit dem Herrn hast.

Unser tägliches Brot gib uns heute und vergib unsere Schuld! Matth. 6,11-12b

Gottes Frieden wünsche ich euch!

Catherine Hafner, eine Magd Jesu