Bateleur Eagle1
Micha sprach: So wahr der HERR lebt: Ich will reden, was der HERR mir sagen wird.
1.Kön 22,14

Der Kampf  08.12.09

Seht, ich habe euch Macht gegeben, zu treten auf Schlangen und Skorpione, und Macht über alle Gewalt des Feindes; und nichts wird euch schaden.     Lukas 10,19

 

Zieht an die Waffenrüstung Gottes, damit ihr bestehen könnt gegen die listigen Anschläge (Methoden) Des Teufels.      Epheser 6,11

 

Seid nüchtern und wacht; denn euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er verschlinge. Dem widersteht!     2. Petrus, 5,8

 

Liebe Geschwister, ich habe in meinem letzten Brief über einen Bruder geschrieben, der einen Selbstmordversuch hinter sich hat. Kürzlich habe ich gehört, dass in der gleichen Gemeinde ein 16jähriges Mädchen Selbstmord gemacht hat weil es in der Schule gemobbt wurde. Wir sehen, dass immer mehr Menschen Selbstmord machen. Speziell nach dem Selbstmord eines bekannten Fussballer in Deutschland war es erschreckend wie einige sich vor den Zug warfen. Der Geist des Todes wird zunehmen - in der Welt aber auch in der Gemeinde. Einiges wird das Gericht Gottes sein, anderes aus Mangel an Erkenntnis. Wir haben die Abtreibungen zugelassen, wir haben die Euthanasie zugelassen, und so auch dem Geist des Todes die Türen weit geöffnet.

In der Offenbarung 12, 7-12 heisst es: Und es entbrannte ein Kampf im Himmel: Michael und seine Engel kämpften gegen den Drachen. Und der Drache kämpfte und seine Engel, und sie siegten nicht, und ihre Stätte wurde nicht mehr gefunden im Himmel. Und es wurde hinausgeworfen der grosse Drache, die alte Schlange, die da heisst: Teufel und Satan, der die ganze Welt verführt, und er wurde auf die Erde geworfen und seine Engel wurden mit ihm dahin geworfen....Freut euch ihr Himmel und die darin wohnen! Weh aber der Erde und dem Meer! Denn der Teufel kommt zu euch hinab und hat einen grossen Zorn und weiss, dass er wenig Zeit hat.

Einige Bibellehrer werden sagen, das ist schon passiert, aber persönlich glaube ich, dass das uns erst noch bevorsteht. Als ich den Traum hatte, wo ich mich in der Nähe vom Herzen Satans sah und dreimal rief: „Satan, im Namen Jesu Christi fordere ich zurück alles, was du von mir gestohlen hast“, hatte ich folgende Gedanken: wie ist es möglich, dass so etwas absolut Böses existiert? Es kam mir die ganze Weltgeschichte in den Sinn. Wie viel Schmerzen, wie viel Leiden und doch, es war immer noch der Schutz Gottes da. Egal wie viel der Mensch gelitten hat und noch leidet, es gibt Tage wo die Sonne scheint, wo der Mensch sich freut, schöne Tage....aber wenn das geschieht, was diese Gottesworte sagen, wenn der Teufel nicht mehr im Luftbereich herrscht sondern auf der Erde ist, wird es sehr dunkel sein und niemand kann bestehen der kein Fundament hat.

Egal wie diese Versen auszulegen sind, wir sehen, wir spüren, es wird dunkler bis ganz dunkel.

Wenn ich diese zwei Selbstmorde in dieser Gemeinde sehe und wenn ich all die Gebetsanliegen von verschiedenen Geschwistern höre und betrachte, dann sehe ich bei allen dasselbe, wie ein rotes Band das sich durch all das hindurchzieht. Weißt du wie dieses rote Band heisst? Passivität.

Viele Christen leben so als würde es keinen Teufel geben. Der Feind kann hinein und hinaus, was machen sie? Sie gehen zum Arzt, zum Psychologen, zum Psychiater...und sie rufen natürlich Leute an: Hilfe, ich habe ein Problem, betet für mich! Was ist das? Tödliche Passivität. Einige beten, es wird etwas besser aber nach ein paar Tagen oder Wochen kommt das gleiche Problem wieder oder ein anderes und was machen diese Leute? Wieder das Gleiche. Es fängt wieder alles von vorne an. Warum? Weil der Teufel wieder kommt, er besucht dich so gern, er hat Freude an deiner Mühsal, er hat Freude wenn du unzählige Seelsorger und Ärzte beschäftigst, er geniesst es.

Bruder und Schwester ich rufe dir zu: du hast einen Feind! Was musst du machen gegen diesen Feind? Ihn bekämpfen.

Dieser Bruder versuchte sich zu töten. Warum? Weil eine Stimme ihm sagte, töte dich! Und er hat schön brav gemacht, was diese Stimme ihm sagte. Gott sei Dank, lebt er noch. Was für mich erstaunlich war, er liess dabei seinen Glauben auf der Seite, es war wie wenn er gar keinen Glauben hätte. Wenn wir in solchen Situationen nicht das Wort Gottes gebrauchen, dann können wir die Bibel wegwerfen. Was hätte er tun sollen? Wenn eine Stimme dir sagt, du sollst dich töten, ist diese Stimme von Gott? Niemals. Du musst nicht sehr geistlich sein um das zu merken, oder? Was machst du? 2.Kor. 10,3-5: Im Namen Jesu Christi ich widerstehe diesen Gedanken, ich zerstöre alle Gedankengebäude in meinem Verstand, die nicht von Gott sind, ich bringe euch unter den Gehorsam Jesu. Ich spreche Licht in meinem Verstand, die Finsternis muss fliehen! Satan weiche! Ich binde im Namen Jesu jeden Geist des Todes, jeden Lügengeist und bringe euch als Schemel unter die Füsse Jesu! Matth. 18,18

Das ist die biblische Antwort und nichts anderes. Jetzt ist die Frage? Warum konnte diese Stimme so etwas zu ihm sagen? War er mal beim Wahrsager und hat das nicht ans Licht gebracht? Gab es einen Grund oder kam es einfach als Anschlag vom Feind? Der Feind hat es so einfach mit vielen Christen! Er muss ihnen nur etwas Schmerzen geben, Bauchschmerzen, Kopfschmerzen, Krankheit und schon kommen sie in Panik. Wenn du jetzt nicht lernst zu kämpfen, wann willst du es tun? Der Druck wird zunehmen.

Dieses 16jähriges Mädchen, das sich erhängt hat, was hätte es tun können? Zuerst einmal es ist eine Tragödie und sie hätte verhindert werden können, wenn die Leiterschaft aber auch das Volk Gottes aus seiner Passivität herauskommen würde. Der Druck in den Schulen und überall wird zunehmen, die dämonische Aktivität wird zunehmen, also wir müssen nicht nur die Erwachsenen sondern auch unsere Kinder lehren geistlich zu kämpfen. Satan und seine Methoden uns zu zerstören müssen ein Thema werden. Satan wird dich nie in Ruhe lassen solange du lebst, ob du es glaubst oder nicht. Was hätte dieses Mädchen tun sollen? Es musste zuerst erfassen, meine Feinde sind nicht meine Kollegen, die mich plagen sondern Satan der sie missbraucht. Also mein Kampf muss geistlich sein. Wie greift uns Satan an? Mit Gedanken, darum sagt die Bibel immer wieder: erneuert euer Denken. Zuerst setze ich 2. Kor. 10,3-5 ein und dann packe ich die Dämonen die mich plagen wollen durch meine Kollegen und erkläre ihnen den Krieg: Jede Macht der Lüge, der Schwermut, der Anklage....wie immer du heisst binde ich dich im Namen Jesu und bringe dich als Schemel unter die Füsse Jesu. Das Blut Jesu ist hier, der Name Jesu ist hier, Satan ich gehöre Jesus Christus, im Namen Jesu schweige!

Möchtest du etwas hören? Jedem von uns kann passieren, was diesem Mädchen passiert ist. Ich kann mich erinnern, vor vielen Jahren, ich war mit dem Auto vom Gottesdienst nach Hause unterwegs und Gedanken kamen mir: willst du nicht auf eine Wand fahren, dann hat alles ein Ende, kein Leiden mehr....Geschwister wir haben einen Feind und Gott hat uns eine Waffenrüstung gegeben, Er hat uns Autorität gegeben, wozu??? Die Bibel sagt, wir sitzen mit Jesus an himmlischen Orten nicht erst wenn wir gestorben sind sondern heute. Die Bibel sagt, wir gehören zum königlichem Geschlecht. Was macht ein König? Er regiert, er übt Autorität. Wie? In dem er befiehlt. Was machen wir, wenn wir in himmlischen Orten sitzen? Wir üben Autorität. Ein Christ, der seine Autorität nicht ausübt wird immer ein schwacher Christ sein und wenn der Druck zunimmt abfallen.

Viele Christen sind ewig müde. Es ist normal, dass der Mensch hie und da mal müde ist, aber wenn die Müdigkeit und Erschöpfung Jahre dauert, dann ist es ein geistliches Problem. Vor ein paar Tagen rief ich eine Schwester an. Sie sagte, sie sei immer müde und das seit Jahren. Sie war beim Arzt und der Arzt sagte, es fehle ihr Eisen und sie habe niedrigen Blutdruck. So bekam sie ihre Vitamine und Medikamente und was ist passiert? Es geht ihr schlimmer als vorher. Du musst kein Prophet sein, um zu wissen warum. Ihr Problem ist geistlich. Was muss sie machen? Das Schwert in die Hand nehmen. Zu ihren Totengebeinen reden, Kraft in ihren Körper hinein sprechen, zu ihrem Blutdruck reden, er soll normal werden. Jede Macht von Schwachheit, Müdigkeit und Tod im Namen Jesu hinauswerfen. Wenn du das einige Zeit machst und nicht viel passiert, dann musst du den Herrn fragen ob es eine offene Tür für den Feind gibt. Es ist aber auch so, dass der Feind wiederkommt um dich zu versuchen, ob du weiter kämpfst oder aufgibst. Gib nie auf, übe dich täglich im geistlichen Kampf zu leben.

Ein Bruder hatte als Kind eine Krankheit bekommen, der Herr hat eine Sünde im Leben seiner Eltern gezeigt, diese taten Busse und er wurde geheilt. Einige Jahrzehnte später hat er sich für sein Hobby mit einen Mann eins gemacht, der klar antichristlich war und in Okkultismus etc verstrickt. Was ist passiert? Die Krankheit kam zurück. Als jemand diesem Bruder sagte, er soll sich nicht eins mit diesem Mann machen, was war die Antwort dieses Bruders? Kein Problem, ich bin unter dem Schutz Gottes. Dieser Bruder, wie so viele Christen, hat nicht erfasst, es gibt eine Grenze. Wenn du sie bewusst oder auch unbewusst überschreitest bekommst du Probleme, denn du hast nicht mehr den Schutz Gottes sondern du stehst unter den Fluch Gottes und so unter seinem Gericht. Das bedeutet, er lässt dem Teufel dich zu plagen, denn du hast die gesetzte Grenze überschritten.
Mein Volk geht zugrunde aus Mangel an Erkenntnis. Hosea 4,6
Gott will mündige Kinder und keinen Kindergarten. Er hat genug zu sehen wie die Welt zugrunde geht und seine Kinder auch weil sie ungehorsam sind.

Wie viele Christen sind nach Jerusalem gegangen und haben die Al Aksa oder Omar Moschee besucht oder sonstwo in den Ferien eine Moschee oder irgendeinen Götzentempel? Du bist unter dem Fluch! Wie viele Christen haben das Grab von Pharao Tutanchanum besucht? Du bist unter einem Fluch, denn das ganze Grab ist unter Fluch. Die Leute die das Grab gefunden haben, sind sehr schnell gestorben. Als ich vor Jahren einer Schwester in Basel sagte, sie soll die Ausstellung nicht besuchen, hatte sie gemeint, dass es sei kein Problem sei, denn sie stehe unter dem Schutz Gottes. Nein, du bist es nicht mehr. Wann werden wir begreifen, dass wir in einer geistlichen Welt leben? Dass es geistliche Gesetze gibt, die wir beachten müssen? Wie kommt es, dass Kirchen und Freikirchen ihre Räume nicht nur jedem vermieten sondern auch den Moslems geben? In Winterthur hat eine Gemeinde einen Raum an türkische Leute vermietet. Was machen diese Leute dort? Sie beten und nehmen den Boden in Anspruch für ihren Götzen. Man hat sogar im Gottesdienst ein Islamisches Fest gefeiert und der Imam konnte die Kanzel gebrauchen! Was bringt das? Fluch!

Eine andere Gemeinde in Winterthur hat als Nachbar die Moschee. Was machen die Leute in der Moschee? Sie beten! Was beten sie? Dass die Gemeinde und dass wir alle schlussendlich Moslems werden. Was bringen diese Gebete über uns? Flüche. Was sollte die Gemeinde tun? Diese Flüche brechen. Tun sie es? Kaum.

Was beten die Buddhisten, Hinduisten, Tibeter, Satanisten, etc. über uns? Egal was sie für uns beten, es sind Flüche. Was müssen wir machen? Diese Flüche brechen. Wer macht das? Kaum jemand.

Vielleicht sagst du, wir sind unter dem Schutz Gottes. Mein Bruder und Schwester, dann bist du sehr ignorant. Im geistlichem Leben gibt es Gesetze. Passivität ist tödlich. Passivität allein öffnet schon die Türe für böse Mächte.

Vor ein paar Jahren erzählte mir eine Schwester von ihrem Leben, da war nur Zerstörung. So sagte ich ihr, sie müsse geistlich kämpfen, diesen Dämonen den Kampf ansagen. Sie erzählte mir einen Traum den sie hatte. Sie war im Bett und hat gesehen, viele kleine Schlangen zu ihr ins Bett kommen. Ich fragte: was hast du gemacht? Sie sagte: nichts. Und wisst ihr was? Bis heute macht sie nichts, aber bei jedem kleinen Problem ruft sie überall herum, die Leute sollen für sie beten. Als ich sie vor ein paar Tagen traf, sagte sie: geistlicher Kampf ist nicht biblisch, sie habe ein Buch gelesen......

Liebe Schwester, du kannst so viele Bücher lesen wie du willst, der Tag kommt, wo du nicht mehr herumtelefonieren kannst, wo es keine IV und keine Krankenkasse, etc. mehr gibt!

Einige Leute können einem wirklich wütend machen. Man sollte eigentlich nicht für Menschen beten die nicht bereit sind geistlich zu kämpfen. Warum? Weil nach ein paar Tagen der Teufel wieder kommen wird und dann fängt das Ganze von vorne an. Kennt ihr auch Leute, die im Gottesdienst nach vorne gehen um Gebet zu empfangen? Der Herr berührt sie, sie sind begeistert aber nach ein paar Tagen oder Monaten ist wieder dasselbe. Die Leute müssen gelehrt werden ihr Denken zu ändern und den geistlichen Kampf zu tun, denn eines Tages werden sie alleine stehen. Eines Tages werden die klugen Jungfrauen zu den törichten sagen: es tut uns leid, jetzt müssen wir an uns denken, denn es geht um die Ewigkeit. Du wolltest nicht hören, jetzt musst du die Konsequenzen tragen.

Was mache ich am Morgen, wenn ich aufwache? Als erstes stelle ich mich und meine Familie unter dem Schutz vom Blut Jesu und dann binde ich jede Macht des Teufels, die uns antasten will, breche ich jeden Fluch über uns, jedes negative Wort, jeden negativen Gedanken, jedes seelische Gebet erkläre ich als ungültig und so gehe ich in meinen Tag hinein. Du musst das Wort Gottes praktisch gebrauchen, nicht nur als Lehrworte....davon hängt dein Leben ab.

Ich habe mir in den letzten Monaten wirklich Gedanken gemacht: wie kann ich mehr Leute erreichen? Ich meine nicht Ungläubige sondern Gläubige. Überall wo ich gehe treffe ich auf Passivität, Mangel an Erkenntnis. Ich habe vor, in der Nähe vom Bahnhof Wil für einen Samstag pro Monat einen Saal zu mieten, um Christen zu lehren ganz praktisch zu beten und zu kämpfen. Damit ich weiss ob ein Raum nötig ist, wäre ich froh, wenn ihr euch meldet. Ich dachte zuerst mal an den 30. Januar 2010. Wer interessiert ist soll sich melden, damit ich handeln kann. In diesem Treffen will ich keine esoterischen Christen, geistlicher Kampf muss nüchtern geführt werden ohne all die Äusserungen von esoterischen Emotionen.

Und sie haben ihn (Satan) überwunden durch des Lammes Blut und durch das Wort ihres Zeugnisses und haben ihr Leben nicht geliebt, bis hin zum Tod. Offenb. 12,11 Das Wort ihres Zeugnisses bedeutet nicht nur Evangelisation oder Zeugnis geben sondern ich spreche laut in die natürliche und geistliche Welt die Gedanken Gottes über mich, die Pläne Gottes für mich und erkläre die Gedanken und Pläne Satans als ungültig. Hast du es verstanden?

Ich durfte im Oktober für zwei Wochen nach Israel gehen, der Herr hatte mir in einem Traum gezeigt, dass ich nach Haifa gehen muss und so war ich eine Woche in Haifa und eine in Jerusalem. Die touristische Attraktion in Haifa ist nicht der Berg Karmel, wo der Prophet Elia war. Nein, sondern die Bahai Gardens, wo der Prophet der Bahai’s begraben ist. Das zeigt wieder, wie ein Platz der von Gott gebraucht wurde von Satan eingenommen wird, wenn das Volk Gottes nicht dagegen aufsteht.

Ich habe einen mühsamen Gebetsmarsch geführt 7 Tage lang, denn die ganze Stadt ist auf dem Berg gebaut und es war fast 40 Grad warm. Ich durfte immer wieder mit Juden reden, die Menschen sind recht offen. Ich kann mich an einen Soldaten erinnern. Er sass im Park, allein mit seinen Gedanken. Er sagte, seit dem Gaza Krieg glaube er nicht mehr an Gott. Nachdem ich ihm einiges erklärt hatte, sagte er es gibt vielleicht doch Gott und zog sein Handy hervor, nahm mich auf und stellte Fragen, während er meine Antworten aufnahm. Die Jugendherberge war für mich und eine Schwester aus Kanada unsere Missionsbasis. Viele junge Leute aus Europa oder der ganzen Welt konnten das Evangelium hören. Jugendherbergen sind super Missionsfelder, man schläft nicht viel aber es gibt immer Möglichkeiten. In Jerusalem merkt man, dass die Rabbiner den Menschen über Jesus Lügen erzählen, es war nicht einfach aber auch dort gab mir der Herr immer wieder Menschen. Eines Tages lief ich zu der Altstadt und ein Orthodoxer Jude kam. Normalerweise rede ich nicht mit den Orthodoxen sondern mit den Säkularen aber diesmal konnte ich keinen Schritt machen. Ich wollte weitergehen und ich konnte nicht so wusste ich, ich muss mit ihm reden auch wenn es Probleme bringt. Wie war ich überrascht, dieser Mann hat alles zugehört, hat nicht widerstanden, das Gegenteil, es war wirklich eine göttliche Begegnung. Es gäbe noch vieles zu erzählen, aber das Thema „Geistlicher Kampf“ gibt genug zum Denken. Übrigens musste ich auch in Jerusalem hören, dass der Sohn eines Pastors aus Österreich Selbstmord gemacht hat. Ich hatte diesen Jungen Mann letztes Jahr kurz gesehen aber ich wusste nicht dass er Probleme hatte.
Geschwister, nimmt es ernst, wacht auf, heilt und befreit, seid brennend im Geist, denn der Bräutigam kommt.

Ich wünsche Euch die Gedanken Gottes und Seinen Frieden!

Catherine Hafner, eine Magd Jesu Christi