Bateleur Eagle1
Weise mir, HERR, deinen Weg, dass ich wandle in deiner Wahrheit; erhalte mein Herz bei dem einen,
dass ich deinen Namen fürchte.

Ps 86,11

Befreiung???  12.05.07

Wenn der unreine Geist von einem Menschen ausgefahren ist, so durchstreift er dürre Stätten, sucht Ruhe ... spricht: Ich will wieder zurückkehren in mein Haus ... dann geht er hin und nimmt mit sich sieben andre Geister ... und es wird mit diesem Menschen hernach ärger , als es vorher war.
          Matthäus 12,43-45

Liebe Geschwister,
vor ein paar Wochen sprach ich in Zürich einen Mann an. Von Jesus wollte er nichts wissen und sagte wütend: wegen Leute wie Sie ist meine Klientin jetzt in der Psychiatrischen Klinik. Ich fragte ihn was er damit meine. Er sagte: Leute wie Sie haben sie beraten ihre Medikamente aufzugeben und jetzt ist sie in der Klinik.

Wie viele von euch waren einmal zu Besuch in einer Psychiatrischen Klinik? Ich war während meinen Gebetsmärschen in einigen solchen Krankenhäusern und entdeckte, dass einige Christen in solchen Institutionen sind - mehr als man glauben will! Darüber zu sprechen ist ein heisses Eisen. Aber es ist Zeit, dass man heisse Eisen anfasst. Die meisten von uns, wenn wir hören, dass jemand in der Psychi ist, fühlen wir uns zuerst einmal hilflos, ratlos und wissen nicht wie reagieren. Aber ich möchte euch sagen, wir sind nicht hilflos. Jesus hat uns alles gegeben um die Gefangenen freizusetzen. Ich habe erlebt, dass Menschen geheilt und befreit wurden nach Gebet.

Ich kann mich noch an einen speziellen Besuch erinnern. Eigentlich wollte ich eine bestimmte Person besuchen, aber diese war noch nicht bereit für Gebet. So hatte ich mich dort ein wenig umgeschaut und kam mit zwei jungen Frauen ins Gespräch. So weit ich mich erinnere waren beide Gläubige. So hatte ich mit ihnen klar geredet und gebetet. Einige Zeit später traf ich die eine Schwester in einem Gottesdienst. Es sind jetzt einige Jahre her und soweit ich weiss, geht es ihr gut.

Ich möchte jetzt die Frage stellen: warum müssen so viele Gläubige in die Psychi gehen? Ich rede jetzt nicht von Leuten die psychisch krank waren bevor sie zu Jesus kamen sondern von Christen die jahrelang im Glauben sind und krank werden. Vielleicht denkst du, was geht mich das an? Erstens, wir sind ein Leib, wenn ein Teil krank ist, leidet der ganze Leib. Diese Leute sind unsere Geschwister und wir wollen sie gesund sehen. Zweitens, ich kann dir versichern, dass wenn wir uns nicht um sie kümmern, die staatlichen Sektenspezialisten sich ganz sicher um sie kümmern. Sie lieben es in ihren Büchern solche Geschichten zu schreiben um zum Resultat zu kommen, dass die Gemeinden, Jesus, schlussendlich der Glaube diese Menschen krank macht. Es kommt ihnen nicht in dem Sinn, dass die Vergangenheit von diesen Menschen (Sünden, Verletzungen, Flüche, Ungehorsam, etc.) schuld sein könnte.

Es gibt sicher viele Gründe warum Menschen psychisch krank werden aber ich möchte mich auf einige wenige und speziell auf einen Grund konzentrieren. Ein wichtiger Grund ist sicher Unvergebung und Bitterkeit. Das betrifft meistens Menschen mittleren- und fortgeschrittenen Alters. Viele haben ihren Eltern, Ehepartner und anderen Menschen nicht vergeben. Warum hat Jesus so viel Wert auf Vergebung gesetzt? Weil Unvergebung krank macht. Immer wieder muss ich von Gläubigen hören: ja, aber es ist schwer zu vergeben, man muss es lernen ... Geht es uns noch gut? Vergebung gehört zur Grundlage des Glaubenslebens! Viele Christen sind aus diesem Grunde krank oder seelisch angeschlagen. Und das wird solange dauern bis du Vergebung aussprichst. Wenn du nicht vergibst, vergibt dir auch Gott nicht: „und vergib unsere Schuld wie auch wir unseren Schuldigern vergeben ... “

Ein anderer Grund ist, die Tatsache, dass viele Christen ein Doppelleben führen! Das kann jedes Alter treffen aber mit Sicherheit die jungen Leute. Du kannst nicht deine Krimis lesen, deine Kriminalfilme anschauen und ... und denken du bleibst auf die Länge gesund! Du kannst nicht die gleiche Musik hören wie die Welt (ich rede jetzt von dieser verrückten, rebellischen Musik), die gleichen Videos anschauen, die gleichen Computergames (Gewalt, etc.) und den gleichen Schmuck anziehen (Totenköpfe, etc..) wie die Ungläubigen. Du kannst nicht deine Freitag- und/oder Samstag Abende in den Discos verbringen und und und ... und dem Irrtum unterliegen du wirst auf die Länge gesund bleiben. Irgendwann wird etwas geschehen, weil der Herr zu dir reden will. Der Heilige Geist wohnt in dir und wenn du all diese oben erwähnten Dingen tust, wird es ein ständiger Kampf sein. Christ sein ist eine Heilige Sache und mit dem Heiligen Geist kann man nicht auf die Länge spielen. Man kann nicht ungestraft auch noch den Dämonen dienen. Entweder wirst du depressiv oder aggressiv oder sonst was wird geschehen.

Wie viele junge Christen gehen in die Discos aber am Sonntagmorgen sitzen sie schön brav im Gottesdienst oder schlafen oder noch schlimmer, sie geben Sonntagsschule. Was lehren sie unsere Kinder?

Oft muss ich hören: aber sie/er ist so lieb! Mein Bruder, meine Schwester im Reich Gottes reicht es nicht lieb zu sein, im Reich Gottes geht es um Heiligung, um Gehorsam! Jesus war nicht lieb, Er war klar, kompromisslos, radikal, scharf und nicht wischi-waschi.

Dann gibt es auch Menschen, die als Ungläubige Karate, Judo, andere Sportarten getrieben haben oder bei Geistheiler waren, Wahrsager, Esoterik, etc. und das nie ans Licht gebracht haben. Ich bin überzeugt, dass wenn jeder Christ bevor er getauft wird alles was mit Okkultismus, sexuelle Sünden, Götzendienst und alles Unrecht ans Licht bringen würde, wir nicht so viele Kranke und schwache Christen hätten die lebenslang Seelsorger beschäftigen. Bevor die Gemeinde jemanden tauft, sollte man mit der Person zusammensitzen und die Person ermutigen alles auf ein Blatt Papier zu bringen was mit den obenerwähnten Sünden zu tun hat. Dazu wenn möglich auch die Sünden von den Vorvätern von denen man weiss, vorbringen und über das alles Busse tun. Dann den Herrn bitten, dass er den Fluch über der Person bricht und befehlen, dass alle Mächte die durch diese Sünden Rechte haben auf diesen Menschen, zu verschwinden. Ich bin überzeugt das würde vielen helfen.
Wenn ihr Hilfe braucht könnt ihr in meine Homepage unter LEHRE: „hier ist ein Gebet“ lesen.

Jetzt möchte ich zu einem anderen Punkt kommen. In den letzten Jahren hat es viele Seminare, Gottesdienste und Bewegungen gegeben, welche sich auf Befreiung konzentriert haben. Einige geben sich als Spezialisten aus und vielleicht haben einige diese Berufung auch. Das ist möglich, weil die meisten Gemeinden sich nicht um dieses Thema kümmern. Aber in der Bibel gibt es keine Spezialisten für Befreiung. Das Wort Gottes wurde meistens auf den Strassen verkündigt und Erlösung, Heilung und Befreiung waren das Resultat; aber nicht etwas für sich. Es herrscht ein durcheinander was diesen Bereich betrifft.

Eines ist ganz klar: ein Christ ist nicht von Dämonen besessen sondern geplagt, gebunden, etc. Wer besessen ist hat keinen eigenen Willen. Also er könnte Jesus gar nicht als Erlöser annehmen, er muss zuerst befreit werden. Die meisten Menschen sind nicht besessen sondern geplagt von Mächten.
Vor ca. 20 Jahren als frischgeborene Christin bekam ich Probleme. Der Feind redete mir ein, dass ich die Sünde gegen den Heiligen Geist getan hätte. So habe ich immer versucht mein Denken zu kontrollieren. Das war schrecklich. Der Pastor hatte für mich gebetet und trotzdem passierte nichts. Dann endlich hatte mich eine liebe Freundin zu Rösli Dähler nach Bern gebracht. Diese hatte mich verschiedenes gefragt, auch über meine Vergangenheit. Sie hatte einiges auf Papier gebracht und dann haben zwei Brüder mit mir gebetet. Es passierte nichts Sensationelles, kein Schreien, kein Erbrechen, etc., aber ich war danach frei. Am Schluss sagten mir diese Brüder etwas, das ich nie vergessen habe: Jetzt bist du frei, aber sorge auch dafür dass du frei bleibst!

Seit damals sind jetzt fast 20 Jahre vergangen und ich habe diesen Satz nicht vergessen und auch dafür gesorgt, dass ich frei bleibe! Hätte ich damals gewusst, was ich erst ein paar Monate später über „die Autorität des Gläubigen“ gelernt habe, hätte ich gar nicht nach Bern gehen müssen, ich hätte selber Autorität genommen und das gemacht was ich im Brief über geistlichen Kampf geschrieben habe und die Sache wäre erledigt gewesen. So viele rennen von Befreiungsseminar zu Befreiungsseminar, jahrein, jahraus und jedes Mal werden Dämonen ausgetrieben. Ob man solche hat oder nicht, spielt gar keine Rolle, aber wenn du keine hast wirst du vielleicht nachher solche haben! Das kann wirklich passieren. Wenn diese Leute ihren Auftrag wirklich vom Herrn haben, dann solltest du nach ein- oder zweimal Gebet frei sein - oder nicht? Wenn es nicht so ist, dann geht es nicht mehr um Dämonen sondern um Charakterveränderung, um Heiligung, um Gehorsam.

Bruder und Schwester, ich möchte einen Rat geben: gehe nicht einfach aus Neugier zu solchen Versammlungen, es kann sein dass du ohne Dämonen da hineingehst und mit Dämonen hinausgehst!
Z.B.: vor nicht allzu langer Zeit hatten wir von einem Bruder Besuch, der gerade von so einem Seminar in allerschlechtestem Zustand zu uns kam und sich von Dämonen geplagt meinte! Da stimmt doch etwas nicht!

Ich weiss z.B. von einer Schwester welche sogar nach Zentralamerika zu so einer spezialisierten Gemeinde reiste um frei zu werden; aber sie leidet immer noch, es passiert sogar, dass es nach der Austreibung noch schlimmer wird. Warum?

Ein Mann Gottes sollte bei einem Bruder oder Schwester nie Dämonen austreiben, wenn er nicht diese zuerst gelehrt hat, wie sie überwinden sollen, wenn die Dämonen wiederkommen! Denn der Teufel wird es wieder versuchen und wenn du nicht geistlich aktiv bist und widerstehst, wird es schlimmer mit dir werden, wie das Wort in Matt. 12,43-45 sagt!

Viele beachten das nicht und darum kommen einige in die Nervenheilanstalt. Die meiste Christen, ich würde meinen über 90% sind geistlich passiv. Befreiung bei solchen Leuten kann katastrophale Auswirkungen haben. Setze Leute nur frei, wenn du ganz sicher bist, dass sie ihre Bibel lesen werden, beten und ein reines und heiliges Leben führen; aber sonst vergiss es. Mein Mann sagte vor einiger Zeit etwas sehr wichtiges: Für viele Christen ist Befreiungsdienst eine Abkürzung für Heiligung. Das stimmt. Bruder und Schwester bist du nicht bereit ein reines Leben zu führen, bist du nicht bereit selber den Herrn zu suchen, dann vergiss es. Ich rede mit vielen Menschen und die meisten suchen die Schuld bei anderen aber kaum bei sich selber. Solchen Menschen ist es schwer zu helfen.

Hast du Probleme, dann bringe alle deine Sünden auf Papier und die deiner Vorväter die du kennst auch, tue Busse, bitte den Herrn jeden Fluch über deinem Leben zu brechen und befehle die Mächte die durch diese Sünden hineinkamen zu verschwinden. Fülle das Vakuum dann mit dem Wort Gottes, mit Gebet und sehr wichtig: Gehorsam. So kannst du dir viel ersparen. Wenn der Teufel wieder kommt, sage ihm: es ist alles unter dem Blute Jesu, im Namen Jesu verschwinde!

Wenn eine Person nicht bereit ist den geistlichen Kampf zu führen, dann empfehle nie jemanden mit Medikamenten aufzuhören, das ist gefährlich.

Als ich vor einiger Zeit den Herrn über einen Bruder fragte, der auch zu solchen Seminaren geht um Hilfe zu suchen hatte ich einen Traum. Ich sah diesen Bruder und fragte ihn: wie geht es dir? Er sagte nicht gut oder schlecht, sondern er sagte dreimal: „ich bin erlöst, ich bin erlöst, ich bin erlöst“! Das bedeutet für mich, er muss endlich aufstehen und vor der sichtbaren und der unsichtbaren Welt bekennen: ICH BIN ERLÖST! ,statt jahrelang nach Dämonen zu suchen.

Du bist erlöst, ja teuer erkauft durch das Blut Jesu. Im Blut Jesu ist die Macht alle Ketten zu zersprengen, alle Joche zu brechen. Lebe in diesem Bewusstsein. Du sitzt in himmlischen Orten neben Jesus und hast alle Autorität über die Mächte, die dich plagen. Lebe in diesem Bewusstsein und widerstehe dem Teufel, so flieht er vor dir. Er ist unter deinen Füssen! Erfasse es endlich.
Du wirst nicht in diesem Bewusstsein leben können, wenn Sünde da ist. Also tue Busse und lebe endlich!

Liebe Geschwister, ich war letzten Monat für 10 Tage in Kopenhagen der Hauptstadt von Dänemark. Da war ich für 7 Tage Gebetsmarsch. Ich war sehr erschrocken über den Zustand dort. In den ersten Tagen habe ich mich echt gefragt: wie ist es möglich, dass dieses Land noch existiert! Dänemark kam mir vor wie ein Wald wo die Vögel nicht mehr singen. Das Volk ist fröhlich, aufgestellt, lebt sehr gut obwohl die Preise höher sind als hier, aber bitte kommt nicht mit Gott. Wenn du mit den Dänen über Gott reden willst, dann machen die meiste ihren Mund fest zu, so etwas habe ich noch nie erlebt. Wenn du jemals gedacht hast, dass die Schweiz gottlos ist, dann hast du keine Ahnung wie Dänemark ist. Das Volk hat wirklich die rote Linie überschritten. Ich habe mich gefragt, was da passiert ist. Es waren doch alle diese Länder grosse christliche Nationen. Ich konnte es nicht erklären, bis ich ein paar alte Videos von Charles und Francis Hunter von einer Konferenz aus dem Jahr 1990 sah.

Dieses ältere Ehepaar hatte über Heilung gelehrt und alle waren davon begeistert. Aber es hat auch ganz klar und scharf gelehrt, dass das Evangelium auf die Strassen muss, dass alle Gaben dafür da sind, um das Evangelium zu den Verlorenen zu bringen. Auch Pastor Knut aus Malmö, Schweden predigte sehr klar und rief zur Busse und Entscheidung ein reines Leben zu führen und das Evangelium hinauszubringen. Man konnte sehen und spüren, dass die Leute diese Botschaft nicht gern gehört haben. Was ist passiert? Statt auf den Ruf Gottes zu reagieren hatte man sich zurückgezogen. Eine Schwester dort sagte mir, sie denke der Herr hat die Gemeinde zurückgezogen, damit zuerst die Christen wachsen und stärker werden. Sind die Christen heute stärker als vor 17 Jahren? Nein, den meisten ist es langweilig in den Gemeinden und füllen das Vakuum sicher mit Fernsehen, etc ... etc ... Zieht der Herr jemals eine Gemeinde für 17 Jahre zurück? Er wird das vielleicht für ein paar Monate machen - aber für 17 Jahre? So ist in diesen 17 Jahren eine Generation aufgewachsen ohne das Evangelium, und das sieht man! Schrecklich, was für eine Verantwortung!

Trotz allem gab mir der Herr täglich einige Leute mit denen ich sprechen und das Evangelium erklären konnte: Iraker, Iraner, Kurden, Portugiesen, Juden, etc. hie und da auch junge Dänen. Sie haben absolut keine Ahnung in welche Zeit wir leben; die Gemeinde auch nicht. Die Türken fühlen sich sehr stark, sie haben allen Grund. Eine junge Gläubige sagte mir, ihr ungläubiger Musiklehrer sagte: hätten die Christen vor 50 Jahren den Moslems das Evangelium gebracht , hätten wir jetzt nicht all die Probleme! Er weiss es besser als viele Gläubige. Am letzten Tag durfte ich einen Alkoholiker, der mit der Bibel aufgewachsen ist, zu einer Gemeinde bringen, weil er sein Leben neu beginnen wollte. Ich hoffe, dass sie sich dort um ihn kümmern werden. Ich hatte den Eindruck, dass ich nach dem Gebetsmarsch einfacher an die Menschen ran kam.

Einigen Gemeinden in Dänemark habe ich einen Bericht über den Zustand ihrer Nation geschickt und es ist mein Gebet, dass sie darauf reagieren werden.

Egal wie es aussieht, der Herr will Wiederherstellung durch Erweckung für unsere Nationen, etwas anderes kommt nicht in Frage. Der König ist der König und bleibt der König, ob mit uns oder mit anderen Mitarbeiter. Willst du ihm dienen, stehe auf und arbeite für die Wiederherstellung deiner Nation.

Gottes Segen, seine Erlösung nach Geist, Seele und Leib, wünsche ich dir!

Catherine Hafner, eine Magd Jesu