stgeorg
Und sie zogen von Volk zu Volk, von einem Königreich zum andern. Er ließ keinen Menschen ihnen Schaden tun und wies Könige zurecht um ihretwillen:
»Tastet meine Gesalbten nicht an, und tut meinen Propheten
kein Leid!«.
  Ps 105,13-15

Israel - Wien


11. Dezember 2006

Israel, bereite dich deinem Gott zu begegnen! Amos 4:12

Liebe Geschwister,
für die Reaktionen auf meinem letzten Brief möchte ich sehr danken. Ein Leiter schrieb mir, dass auch er versuchte ein Doppelleben zu führen mit Pornographie bis er einen Nervenzusammenbruch erlitt. Daraufhin tat er öffentlich Busse und der Herr gab ihm eine zweite Chance. Das ist unser Gott! Er hasst die Sünde aber er liebt den Sünder. Er hasst das Verborgene, aber Er richtet uns auf wenn wir Busse tun.

Ihr dürft meine Briefe kopieren und weitergeben. Doch ich möchte klar stellen: in meinen Briefen geht es nicht um Verurteilung sondern um Wiederherstellung! Wie geschieht das? Indem wir krumme Dinge ans Licht bringen und so Korrektur geschehen kann. Ich schreibe was ich schreibe nicht als die Vollkommene sondern weil ich berufen bin als Wächter für das Volk Gottes. Ich weiss, dass auch viel Positives geschieht, ich erlebe es auch selber. Doch von Positivem reden genug Leute, aber kaum jemand redet über das, was wir nicht gerne hören. Doch das hindert die Erweckung! Ein prophetisch dienender Bruder sagte mir: “Viele sehen dich als Unruhestifterin, aber du willst ihnen den echten Frieden bringen, aber sie verstehen es nicht!“ Jesus sagte immer wieder: Wer Ohren hat der höre, was der Geist den Gemeinden sagt! Amen

Im Oktober durfte ich für zwei Wochen in Israel sein um den Menschen dort das Evangelium zu bringen. Es war eine sehr gesegnete Zeit. Ich war alleine und so konnte ich meine Arbeit ganz unauffällig tun und ohne Probleme mit den Orthodoxen Juden. Es stand kürzlich in einem Heft geschrieben, dass 7 von 10 Juden an Gott glauben. Das stimmt wohl kaum! Ich denke es ist eher umgekehrt, dass 7 von 10 nicht mehr an Gott glauben und genug haben von all der Religiosität. Es mag komisch klingen, aber für uns ist das gut. Diese Menschen sind nämlich offen für alles, so auch für Jesus. Tausende von jungen Israeli gehen jährlich nach Indien, Thailand und andere Orte um dort im Buddhismus Gott zu finden. Und wisst ihr was? Ich denke den Orthodoxen Juden ist es egal ob jemand Buddhist wird, die Rabbiner selber sind sehr befreundet mit Dalai Lama. Aber wehe wenn diese Menschen zu Jesus kommen, dann bleibt ihnen Hass, Feindschaft, etc. nicht erspart.
Es ist wirklich ein Privileg in Israel das Evangelium zu verkündigen. Ich möchte aufmerksam machen auf die Arbeit von Bruder Jakob und Elisheva Damkani. Diese schaffen durch ihre Arbeit auch den Christen aus den Nationen die Möglichkeit an diesem Auftrag teilzuhaben. Nähere Infos findet ihr unter: http://www.trumpetofsalvation.com . Statt Ausreden zu suchen bringt dieser Bruder das Evangelium zu seinem Volk und der Herr segnet ihn darin.

Es war in Jerusalem für mich nicht schwieriger als in Zürich oder sonst wo über Jesus zu reden. Ich fragte die Leute, ob sie wissen dass der Messias bald kommt? Und sie fragten zurück, wer denn der Messias sei? Einige hatten den Mut zu fragen: ist Jesus der Messias? Und ich musste sagen, natürlich, wer sonst! Der Herr gab mir etwas, um ihre Herzen zu berühren! Denn ich fragte sie, ob sie sich noch an den letzten Abend Israels in Ägypten erinnerten? Da hatte Gott Mose gesagt, jede Familie soll ein Lamm schlachten und das Blut an die Pfosten der Tür streichen und dass sie darum nicht getötet würden! Dann erklärte ich ihnen, dass das ein prophetisches Zeichen war. Dass eines Tages der Messias sein Blut geben wird, um Israel und die Welt zu retten von ihren Sünden. Dann: Erinnert ihr euch an Abraham und Isaak? Es war ein prophetisches Zeichen, dass eines Tages Gott selbst seinen Sohn geben wird um Israel und die Welt zu retten. Die meisten mussten daraufhin nach Luft schnappen! Einige sagten: warum haben wir dies nicht gesehen? Ich erklärte ihnen, dass wegen Götzendienst und Ungehorsam Israel verstockt wurde aber jetzt am Ende der Zeit Gott dabei ist diesen Schleier wegzunehmen. Ich fragte sie, ob sie wissen warum Israel Jesus das erste mal nicht akzeptiert hat? Weil sie gemeint haben, wenn der Messias kommt wird Er uns befreien von den Römern. Aber Er ist gekommen um Israel und der Welt ein neues Herz zu geben! Die Menschen waren immer wieder berührt, viele haben mir Danke gesagt. Ich redete natürlich mit allen über die Endzeit und erklärte ihnen was noch kommen wird weil der Feigenbaum (Israel) grünt (Matth.24,32).

Geschwister, die Leute müssen gewarnt werden! Es wird Atomkrieg geben. Es wird vieles geschehen. Und das Verrückte ist, die Gemeinde ist unvorbereitet, die Welt ist unvorbereitet und Israel auch. Die Welt zittert schon vor dem was kommt, aber viele Christen sagen, ach man hat schon lange gesagt dass Jesus kommt, doch niemand weiss die Stunde .... Bruder und Schwester, wenn du so denkst dann lebst du sehr gefährlich.

Ich möchte zurück auf Israel kommen. Man hat uns immer darauf hingewiesen z.B. wie schwer es sei den Juden das Evangelium zu bringen. Das war und ist eine Lüge des Teufels! Meint ihr es ist einfacher das Evangelium den Schweizern, Deutschen, Österreichern, Griechen, etc. zu bringen? Nein! Wem hat Jesus und die Apostel zuerst das Evangelium gebracht? Den Juden! Aber wisst ihr was? Jesus, die Apostel und die erste Gemeinde waren bereit zu sterben, damit Israel das Evangelium hört und gerettet wird. Aber die spätere Gemeinde und ein grosser Teil von der heutige Gemeinde ist nicht bereit zu sterben weder für Israel noch für die Schweiz noch sonst für jemanden! Und so haben wir unsere Ausreden. Die Einen sagen, ein Jude ist gerettet ob er glaubt oder nicht, die anderen sagen alle Juden werden gerettet wenn Jesus wiederkommt (und was ist bitte mit denen die vorher sterben?). Andere sagen auch, dass wenn die Juden auch wollten, sie doch nicht können - was für eine Lüge! Weder ein Mensch noch ein Volk wird verstockt ohne eigene Schuld. Sogar der Pharao wurde erst nach mehrmaligem Ungehorsam verstockt. Der Herr sieht das Herz an. Das bedeutet überall und allezeit wenn ein Mensch nach der Wahrheit sucht, wird der Herr sich ihm offenbaren sogar im Urwald. Wisst ihr wie viele Schweizer verstockt sind und speziell seit dem „Da Vinci Code“? Geschwister wacht auf, denn jeder Jude der ohne Jesus stirbt ist ein verlorener Jude, sonst ist Jesus umsonst gestorben! Sonst könnte jeder von uns wieder in seine Religion zurückgehen und durch gute Werke gerettet werden.

In Jes. 10,21 heisst es: Ein Rest wird sich bekehren. Ja der Rest Jakobs, zu Gott, dem Starken.
Wer seine Bibel kennt weiss, dass viel Not auf Israel, die Welt und die Gemeinde zukommt. Die Menschen müssen konfrontiert werden mit dem Evangelium egal was es kostet. Z.B. viele Christen leben in Jerusalem aber die meisten sind wie stumme Fische und reden nicht von Jesus, aus Angst sie müssten deswegen das Land verlassen! Wenn dein Platz in Israel ist, vermag Gott der Allmächtige dann nicht auch dich dort zu behalten? Etwas Gutes hatte der Libanonkrieg. Ich habe endlich Pastoren in Jerusalem gehört die zur Evangelisation motiviert haben. Endlich wacht man dort langsam auf.

1994 hatte ich einen Traum. In diesem Traum hatte ich prophezeit, dass dieser Friedensvertrag zwischen Rabin und Arafat einen schrecklichen Krieg bringen wird. Ich hatte den Eindruck dass es schlimmer sein wird als der Holocaust! Der Verstand fragt wie so etwas möglich ist. Aber es wird geschehen, und die Judenverfolgung wird nicht nur in Deutschland sondern auf der ganzer Welt sein.. Ich hatte dem Präsidenten Netanjahu damals geschrieben und ihn gewarnt und er hatte mir sofort einen sehr dankbaren Brief geschrieben. Aber wisst ihr der grösste Feind von den Juden ist immer noch der Jude selbst. Lies mal die Makkabäer! Sogar in den Iran sind Rabbiner gegangen, um an dieser Holocaust Konferenz teilzunehmen, um zu erklären, dass sie nicht einverstanden sind mit der Haltung Israels gegenüber den Palästinensern. So dumm kann man sein. Ich möchte noch einmal wiederholen: der Islam ist ein Werkzeug des Zornes in der Hand Gottes um eine gottlose Welt das Zittern wieder zu lehren. Um eine laue Gemeinde zu erschüttern, um Israel auf die Knie zu bringen, dass es schreit: Gesegnet sei, der da kommt in dem Namen des Herrn! Dazu braucht es noch sehr viel! Als ich einem Soldaten das alles erklärte rief er mehrmals: sie haben recht, sie haben recht! Amen
Man sucht nach Lösungen im Nahostkonflikt, die einzige Lösung ist dass Israel endlich umkehrt zu seinem Gott und der Welt die Herrlichkeit Gottes zeigt. Es gibt ein Gebet, dass nie erhört wurde und nicht erhört wird bis Jesus wiederkommt, nämlich das Gebet nach Frieden in Israel. Es gibt keinen Frieden; nur mit dem Antichrist für 3 ½ Jahren. Also beten wir, dass Israel endlich ruft: Baruch haba beshem Adonai!

Zwei deutsche Studenten, die in Jerusalem Kunst studieren, haben einen Film mit mir gemacht. Sie kamen mit Kamera und Mikrophon und ich musste alles auf Englisch sprechen. So durfte ich lange reden über Jesus, Israel, den Islam, Endzeit, etc. Als ich fertig war, war auch die Kassette fertig, so hatte der Heiliger Geist alles unter Kontrolle. Es wäre schön, wenn sie eines Tages diesen Film ihren israelischen Kollegen zeigten. Der Herr weiss.
Als ich einem Araber, der Soziologie studiert hat in Deutschland das Evangelium erklärte und die aktuelle Situation aufgrund der Bibel, sagte er mir, er wird sein Haus öffnen, dass ich kommen kann und das Evangelium zu predigen. Aber ich war erstens zu müde, zweitens war ich dort hauptsächlich für die Juden. Doch wenn ich einen arabischen Bruder gehabt hätte wäre ich gegangen. Der Herr wird mich auch in die arabischen Nationen führen so es ist alles Vorbereitung.

Vom 26.11.-5.12. konnte ich für 7 Tage Gebetsmarsch in Wien sein. Der Herr führte mich mit tschechischen Schwestern aus dem Mährischen Gebiet zusammen, wo früher Erweckung war mit Graf von Zinzendorf (Herrnhuter). Diese Schwestern waren hungrig nach mehr. Sie haben gerufen zum Herrn und der Herr führte mich zu ihnen. Sie kamen gern mit mir auf den Marsch um zu lernen und auch für den Herrn entflammt zu werden. Die eine Schwester hat mich sogar zum Coiffeur geschickt, damit ihr noch - verlorener Sohn das Evangelium wieder hört. Sie brachte mich zur UNO CITY, wo 5'000 Leute arbeiten um ihrem Mann, einem Moslem, das Evangelium zu bringen. Die Atmosphäre in diesem UNO Quartier ist enorm. Da spürt man Stolz und Arroganz. Sogar die Afrikaner, mit denen man sonst ohne weiteres über Jesus reden kann, verändern sich wenn sie in diese Zone hineintreten.

Es gibt viele Gemeinden in Wien. Die Situation ist wie überall; kaum Einheit, kaum Einfluss auf die Gesellschaft. Aber die junge Generation ist offen für das Evangelium und es ist mein Gebet, dass die Gemeinde das nicht verpasst. Es war so schön zu sehen wie die Jungen strahlten, wenn ich ihnen am Anfang und am Ende vom Gespräch sagte: Gott liebt euch so sehr .... Viele haben das Evangelium abgeschwächt, weil sie meinen sonst würden die Leute davon laufen. Ich erlebe das Gegenteil, obwohl ich klar rede über Himmel und Hölle, über Gnade und Gericht und über Endzeit. Die Leute hören zu, weil sie merken, dass Liebe aber auch Autorität dahinten ist.

Geschwister, wenn wir diese Welt erreichen wollen, dann müssen wir ein bisschen früher aufstehen. Es braucht ein diszipliniertes Leben um diese Arbeit zu tun. Du kannst nicht auf christlichen Partys deine Zeit vergeuden und dann beten und evangelisieren. Wir sind Soldaten, wer es erfasst, der erfasst es. Wir sollten unsere Bequemlichkeit, unseren Hang nach Gemütlichkeit wie einen Mantel abziehen und endlich aufstehen. Die Ernte ist gross, aber wenige der Arbeiter .... Manchmal wünsche ich, ich könnte gleichzeitig an vielen Orten sein um die Arbeit zu tun. Aber es geht nicht darum, dass ein paar wenige die Arbeit tun sondern dass eine Armee aufsteht.

Bitte nehmt euch Zeit über die Festtage, um euch selbst ein paar Fragen zu stellen: wo stehe ich, wie stehe ich vor dem Herrn? Wenn Jesus jetzt kommen würde - bin ich dann bereit? Wenn jetzt Verfolgung kommen würde, werde ich zu Jesus und zu Israel stehen?

Ich wünsche uns den Mut zur Ehrlichkeit.     Der Friede Gottes mit Euch!

Catherine Hafner, eine Magd Jesu