Bateleur Eagle1
Weise mir, HERR, deinen Weg, dass ich wandle in deiner Wahrheit; erhalte mein Herz bei dem einen,
dass ich deinen Namen fürchte.

Ps 86,11

Feste - Rundbrief Januar 2006  21.01.06

... und sie sollen mein Volk lehren, dass es zu unterscheiden wissen zwischen Heiligem und Unheiligem.
          Hes. 44,23

Liebe Geschwister,
ich möchte über ein paar Sachen schreiben, die mich beschäftigen. Als ich in Berlin war hatte ich 2 Träume. Im ersten Traumsagte ich einer Schwester und ihrem Mann, die ich kenne aus der Schweiz folgendes: ihr habt noch nicht alle eure Zeit, alle eure Kraft und all eures Geld im Reich Gottes investiert! Ich denke, das könnte man mindestens 95% von Christen im Westen sagen, es geht nicht darum, dass ihr eure Arbeit aufgibt oder eures Bankkonto, es ist eine Sache des Herzens. Wir müssen uns prüfen, es wundert mich, dass viele nicht mal auf die Idee kommen, hie und da mal vor dem Herrn zu stehen und zu sagen: Herr, gibt es etwas das dir nicht gefällt in meinem Leben? Soll ich überhaupt Ferien machen dieses Jahr, soll ich überhaupt die Konferenz besuchen oder das Geld in die Mission geben? Es ist schrecklich, wie viele noch für sich selber leben!

Im zweiten Traum, machte mir Gott klar, dass ich den Sonntag heiligen soll! Manchmal habe ich E-Mails geschrieben, seitdem mache ich es nicht mehr. Aber was mich erstaunte war, der Herr sagte: den Sonntag, nicht den Samstag! Es kommen immer wieder Leute aus Israel oder Leute die Israel idealisieren und versuchen aus uns Juden zu machen. Da war ein Ehepaar vor ein paar Jahren hier und sagte in einer Versammlung, dass wir den falschen Jesus und das falsche Evangelium haben. Ich weiss, dass ich seit 20 Jahren den richtigen Jesus habe und die richtige Bibel. Ich muss immer wieder hören, dass Christen sich zum Judentum bekehren, was für ein Irrsinn. Ein Christ muss nicht Jude werden sondern die Juden müssen sich zu Jesus bekehren. Also das Problem zwischen Paulus und Petrus und den anderen Aposteln kommt wieder zurück, als Jesus und Paulus warnten vor den falschen Propheten, da haben sie sicher auch solche Irrlehren gemeint, die das Volk Gottes aus der Gnade in das Gesetz zurückführen wollen.

Immer wieder wird von den gleichen Leuten gesagt, dass wir keine Weihnachten, Ostern, etc. feiern sollten, weil es heidnische Feste sind, etc. und dass Jesus wahrscheinlich im September geboren wurde und nicht am 25. Dezember. Also es spielt doch keine Rolle, wann Jesus geboren wurde, wichtig ist, dass Er geboren wurde. Ich bin so froh, dass die Kirche den Sonntag eingeführt hat anstelle von dem Tag der Sonne, denn sonst hätten wir in den letzten 2000 Jahren die Sonne anbeten sollen. Ich bin froh, dass die Kirche den 25. Dezember, den Tag von irgend einer Göttin zu Weihnachten erklärt hat! Hättet ihr lieber die Göttin angebetet? Ich bin so froh, dass dort wo Götzenaltäre waren, die Kirche sie niedergerissen hat, und Kirchen gebaut hat, was hättet ihr gemacht an ihre Stelle? Ich staune immer wieder über unsere Dummheit! Wenn wir weiterhin behaupten Weihnachten und Ostern sind keine Christliche Feste, dann könnte sein, dass unsere Regierungen sagen, ja gut, dann setzten wir wieder den Tag der Sonne an und den Tag von Osiris und ich weiss nicht was. Das wird wahrscheinlich der Antichrist machen. In Amerika hat es schon angefangen, dass man nicht mehr „Frohe Weihnachten“ wünschen darf (im Livenet kürzlich geschrieben).

Liebe Geschwister, ich bin so froh gerettet zu sein durch Gnade und dass ich nicht 613? Gesetzte halten muss wie die Juden. Ich bin so froh für all die Feste, trotz alle Geschäftsmacherei, warum gehen die meiste Menschen an diesen Tagen zur Kirche? Weil immer etwas da ist, eine Sehnsucht, eine Leere. Statt zu diskutieren und dagegen zu schreiben, wäre nicht besser, wir würden den Menschen erklären, warum der Erlöser kam, warum wir Weihnachten feiern, warum Er für uns starb und wir Ostern feiern, was kümmert uns all das andere. Wenn die Menschen ja das Evangelium erfassen, dann kümmern sie sich nicht mehr um Eier und Hasen.
Wie lange noch lassen wir uns durcheinander bringen, statt hinzugehen, unsere Zeit, Kraft und Geld investieren damit Menschen Jesus finden? Wir haben 2 Extreme: die einen reden nicht von Israel, beten nicht für Israel, etc. und die andere fallen ins andere Extrem, sehen nur noch Israel, idealisieren Israel, sind Fans von Israel.
Liebst du Israel, dann geh hin und bring den Juden in deinem Land das Evangelium, dass sie gerettet werden, sonst liebst du sie nicht sondern lebst in einer Illusion und hast ihres Blut an deinen Hände, denn ohne Jesus gehen sie verloren.

Apostelgeschichte 20, 29+30: denn das weiss ich, dass nach meinem Abschied reissende Wölfe zu euch kommen, die die Herde nicht verschonen werden. Auch aus eurer Mitte werden Männer aufstehen, die Verkehrtes lehren, um die Jünger an sich zu ziehen.

Geschwister, wenn wir den Herrn suchen und das Verlorene und Barmherzigkeit üben an unserem Nächsten, dann sind wir im Willen Gottes, und was wollen wir mehr? Kopfwissen, jedes Wort auf Hebräisch oder Griechisch analysieren? Obwohl ich Griechin bin, lese ich seit 20 Jahren meine Luther Bibel, das reicht mir.
Prüfen wir uns doch, wo wir stehen, wie wir stehen vor dem Herrn!

Catherine Hafner, eine Magd Jesu